Ruegen_2008_015_thumb

  1. Warum kann eine Rückführung für mich sinnvoll sein?
  2. Muss ich für den Tag der Rückführung etwas Besonderes beachten?
  3. Erlebe ich die Gefühle genau so intensiv wie damals?
  4. Wie deutlich ist das, was man erlebt oder erfährt?
  5. Ist das nicht zu anstrengend?
  6. Kann ich hängenbleiben?
  7. Ist das nicht doch eine Hypnose?
  8. Muss ich an frühere Leben glauben?
  9. Wie erlebe ich die Vergangenheit?
  10. Wenn ich alles weiß- ist das nicht schrecklicher als vorher?
  11. Wie viele Rückführungen sind nötig?
  12. Was ist wenn ich während der Rückführung auf die Toilette muss?
  13. Gibt es nach einer Rückführung etwas zu beachten?
  14. Kann ich etwas tun um das Erreichte zu festigen?
  15. Aus welchen Gründen sollte ich Abstand nehmen von einer Rückführung?
  16. Funktioniert es auch bei mir?
  17. Kann ich eine Begleitperson mitbringen?
  18. Therapie, Heilmethode oder was?
  19. Wie viel Zeit muss ich einplanen?

Warum kann eine Rückführung für mich sinnvoll sein?

Alle Informationen, das gesamte Wissen über uns finden wir in unserem Unbewussten gespeichert in Form von inneren Bildern und emotionalen Erinnerungen. All das hat Wirkungen darauf, wie wir unser Leben gestalten. Besonders die unbewussten Überzeugungen oder Verhaltensmuster steuern uns sehr effektiv. Sie können die Ursache sein für Schwierigkeiten und Konflikte im Alltag oder in Beziehungen, ein Grund für unsere emotionalen Probleme, Ängste oder Blockaden.

Vieles vergessen wir, besonders gern Unangenehmes. Rückführungen befassen sich mit dem Verdrängten oder Verschütteten. Rückführungen können eine Reise in die Vergangenheit sein, es kann uns Schönes begegnen oder schwierige Erlebnisse aus der Kindheit, Schwangerschaft, Geburt oder eben auch aus früheren Leben. Rückführungen können – im Rahmen der Selbsterfahrung – unbewusste Ursachen für verschiedene Probleme aufdecken und dadurch die Selbstheilungskräfte anregen, somit können sich Rückführungen durchaus positiv auf Gesundheit und Lebensgefühl auswirken. Ebenso können wir erkennen, wer wir sind, welche Lebensaufgabe wir haben und den Zugang zu blockierten Ressourcen wieder herstellen.

Muss ich für den Tag der Rückführung etwas Besonderes beachten?

Sie sollten sich ausreichend Zeit freihalten. Zeitlicher Druck kann die Rückführung stören. Wie lange genau eine Rückführung dauert, ist vorher nicht bestimmbar. Es ist nicht klar, ob Sie nach der Rückführung Zeit für sich allein oder mit einem vertrauten Menschen brauchen. Vielleicht sind Sie müde und erschöpft und brauchen Ruhe. Ein sofortiges „Stürzen“ in neue Aktivitäten könnte verhindern, dass Sie alles integrieren, was Sie erlebt haben.

Erlebe ich die Gefühle genau so intensiv wie damals?

Nein, nicht genau so intensiv. Sie werden Gefühle und Emotionen haben, da jedoch die ursprüngliche Situation in der Vergangenheit liegt und Sie diese Situation bereits einmal hinter sich gebracht haben, ist es etwas abgeschwächt. Und auf gar keinen Fall werden die Gefühle genauso lange andauern wie damals. Es reicht ein kurzes Wiedereintauchen, um sie dann endgültig loszulassen. Ein Schwelgen in den Gefühlen ist weder notwendig noch angebracht für den Erfolg der Rückführung.

Wie deutlich ist das, was man erlebt oder erfährt?

Dies ist, unserer Erfahrung nach, von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich. Manche Klienten erleben die früheren Leben als wären sie mitten darin, können alles ganz deutlich wahrnehmen – und fühlen auch alle Gefühle von damals. Andere haben Wissen, das ihnen wie eine Eingebung vom Unbewussten erscheint. Wieder andere erleben eine Fokussierung der Darstellung des Erlebten auf das Wesentliche. Es gibt auch symbolische Handlungsabläufe, wie in einem Theaterstück werden Ihnen die wesentlichen Zusammenhänge verdeutlicht.

Ist das nicht zu anstrengend?

Es ist nicht anstrengender, als Ihr Problem, wegen dem Sie die Rückführung machen, sie anstrengt. Sie erleben es noch einmal in Kürze und in abgeschwächter Form, um es dann endgültig loszulassen oder in Zukunft mit Ihrem Problem besser klar zu kommen. Diese Anstrengung ist lohnend für Sie.
Sie erleben nie mehr, als Sie bewusst integrieren und verkraften können. Dafür sorgt Ihr Bewusstsein, mit dem Sie ja die ganze Zeit dabei sind in Form des „Hier und Jetzt“ und „Da und Dort“ Bewusstseins, auch elliptisches Bewusstsein genannt.

Kann ich hängenbleiben?

Sie können nicht hängen bleiben, denn es werden Ihnen keine Drogen verabreicht und Ihr Verstand wird nicht verwirrt.
Das Schlimmste, was Ihnen geschehen kann, ist, dass der erhoffte Erfolg nicht eintritt und in solchen Fällen selten einmal, dass die Problematik vorübergehend stärker in den Vordergrund rückt (nach einer Wo¬che oder 10 Tagen ist dann wieder alles beim Alten). Man erzeugt durch die Rückführung nichts, was nicht schon vorher in Ihnen war. Sie werden nur auf etwas aufmerksam gemacht, was bisher in Ihnen im Verborgenen schlummerte. Sie beginnen etwas zu erkennen, dass Sie vorher nicht haben sehen können, etwas, was mit dem wahren Grund der eigenen Problematik zu tun hat.

Ist das nicht doch eine Hypnose?

Die Frage ist kurz beantwortet unter „während der Rückführung„.

Muss ich an frühere Leben glauben?

Nein, weder Sie noch der Rückführungsbegleiter muss an frühere Leben glauben, es wirkt dennoch. Wenn Sie es für eine symbolische Möglichkeit halten, die Ihr Unbewusstes gewählt hat, um Ihnen Ihre Problematik zu verdeutlichen, tut es dem Resultat keinen Abbruch.

Wie erlebe ich die Vergangenheit?

Die Vergangenheit wird oft nur in den Situationen erlebt, die Ursachen bieten zur Lösung eines heutigen Problems. Das bedeutet von der Tendenz her, dass die Situationen eher negative Aspekte für Sie beinhalten, sonst würden Sie keine Probleme damit haben. Diese wichtigen Situationen, im heutigen Leben in Schwangerschaft, Geburt, Kindheit oder Jugend, eben in der Vergangenheit oder in einem früheren Leben werden nicht genau gleich erlebt, etwas schwächer in der Emotion.
Es jedoch auch möglich ein Leben aufzusuchen, in welchem es eher nur schön oder besonders erfolgreich war.
Sie können auch ganz zielgerichtet auf die Suche nach Ihren Ressourcen gehen in einer Rückführung.

Wenn ich alles weiß- ist das nicht schrecklicher als vorher?

Nein, es geht in den Rückführungen nicht darum, alles zu wissen, es geht darum zu verstehen und zu vergeben. Nur wer die wirklichen Zusammenhänge erkennt, kann vergeben und die belastenden Gefühle und Emotionen loslassen. Die Erfahrung zeigt, dass es hinterher einfacher wird mit früher als belastend erlebten Situationen klar zu kommen.

Wie viele Rückführungen sind nötig?

Für ein einzelnes Problem ist mit dieser Methode oft nur eine einzelne Rückführung nötig. Wir haben allerdings auch in seltenen Fällen mehrere Rückführungen kurz hintereinander durchgeführt, wenn es not-wendig erschien und der Klient dies gewünscht hat. Die jahrelange Erfahrung von uns als Rückführungsbegleiter hat gezeigt, dass im Abstand von Wochen, Monaten oder sogar Jahren Probleme oder Fragestellungen zu Tage treten können, die vorher nicht so im Vordergrund gestanden und nun an Bedeutung gewonnen haben. In diesem Sinne gibt es viele Klienten, die Rückführung als Methode der Selbsterfahrung, menschlichen Entwicklung und seelischen Entfaltung bewusst regelmäßig nutzen.

Was ist wenn ich während der Rückführung auf die Toilette muss?

Dies stellt nach unserer Erfahrung überhaupt kein Problem dar. Mittlerweile wurde in unseren Rückführungen oft die Toilette aufgesucht, gegessen und getrunken und einmal sogar geraucht (dies sollte aber die Ausnahme bleiben – wir sind beide Nichtraucherinnen).

Gibt es nach einer Rückführung etwas zu beachten?

Nach der Rückführung sollten Sie nicht in Zeitnot sein. Sie sollten dann aktuell entscheiden können, wie es Ihnen geht und wie Sie sich fühlen.
Sie sollten genau überlegen, ob Sie allein sein möchten, sich mit einer vertrauten Person unterhalten, ein Gespräch mit den Rückführungsbegleiterinnen haben oder ob Sie die Begleitung eines Ihnen lieben Menschen auf dem Nachhauseweg wünschen.

Kann ich etwas tun um das Erreichte zu festigen?

Siehe „nach der Rückführung“ und „weitere Möglichkeiten
Die Stunden und Tage nach der Rückführung werden für Sie aufregend und spannend sein. Sie haben viel erlebt und im Nachhinein fallen Ihnen Zusammenhänge und miteinander Verwobenes auf. Es wäre gut, sich selbst zu beobachten. Vor allem in Situationen, die vor der Rückführung problematisch für Sie gewesen sind. Schauen Sie, ob Sie sich genauso fühlen und verhalten wie früher? Wie verhält sich das Gegenüber? Ist da auf einmal etwas Neues zu bemerken? Fühlt es sich leichter, unproblematischer, beschwingter an? Tauchen die Probleme und damit verbundenen negativen Emotionen überhaupt noch auf? Haben sie ihre Macht verloren?
Versuchen Sie auf Ihre Träume zu achten und schreiben Sie sich nach Möglichkeit viel auf. Seien Sie offen und sehen Sie sich zu! Wenn Sie von anderen die Rückmeldung erhalten, dass Sie irgendwie anders sind, nehmen Sie es ernst.
Freuen Sie sich über alles Neue und Angenehme, das Ihnen begegnen wird.

Aus welchen Gründen sollte ich Abstand nehmen von einer Rückführung?

Psychisch erkrankte Menschen oder Epileptiker führen wir prinzipiell nicht zurück. Grundsätzlich gehen wir in Ihrem Interesse davon aus, dass Sie uns wahre Angaben machen. Wir übernehmen keine Haftung für eventuelle gesundheitliche Risiken, die entstehen könnten, falls Sie uns nicht über Ihren tatsächlichen Gesundheitszustand informieren.

Funktioniert es auch bei mir?

Es funktioniert bei fast allen Menschen, die eine Rückführung wünschen. Unserer Erfahrung nach hängt die Vorstellung einer gelungenen Rückführung manchmal davon ab, was der Mensch mit seinem Verstand nachher darüber denkt. Es kann dann zu solchen Aussagen kommen, wie “ die Rückführung hat nichts gebracht“. Bei Nachfragen, ob die vor der Rückführung genannten Probleme noch bestehen, wird verneint, aber der Zusammenhang mit der erlebten Rückführung nicht hergestellt. Am Ende ist jedoch nur von Interesse, ob es hinterher besser geht als vorher. Gut für das eigene Selbstwertgefühl wäre zu erkennen, dass eigene Anstrengung in der Rückführung zum Erfolg geführt hat, zwingend ist es nicht.

Kann ich eine Begleitperson mitbringen?

Ja, bei dem Vorgespräch oder bei einem gewünschten Kennenlernen vor der eigentlichen Rückführung.
Während der Rückführung wäre es aus verschiedenen Gründen störend. Vielleicht geht es um Probleme, die Sie erst einmal nur mit sich erleben wollen und später anderen Personen mitteilen, was sie erlebt/erfahren haben. Oder sie entscheiden, nichts darüber mitzuteilen. Vielleicht geht es um Angelegenheiten, die die Person betreffen, die dann mit im Raum wäre – dies hindert auf der unbewussten Ebene die Rückführung. Denn nicht immer waren Sie im Vergangenen auch schon ein Herz und eine Seele …
Grundsätzlich gilt deshalb für die Zeit der Rückführung: Nein, keine Begleitperson.
Nach der Rückführung kann eine Person Ihrer Wahl Sie nach Hause begleiten, wenn Sie dies wünschen.

Therapie, Heilmethode oder was?

Teilweise Informationen bei „allgemeinen Informationen“
In Deutschland ist Rückführungstherapie keine vom Gesetzgeber anerkannte Heilmethode. Wenn Sie eine Therapie im Sinne der Heilkunde suchen, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt, Psychotherapeuten oder Heilpraktiker.
Die von uns durchgeführten Rückführungen sind Selbsterfahrungen. Sie liegen in Eigenverantwortung. In diesem Zusammenhang wird eine Klientenvereinbarung von Ihnen unterschrieben.
Rückführungen können – im Rahmen der Selbsterfahrung – unbewusste Ursachen für verschiedene Probleme aufdecken und dadurch die Selbstheilungskräfte anregen. Das bedeutet, dass sich Rückführungen durchaus positiv auf die Gesundheit auswirken können. Wenn Sie sich krank fühlen oder bereits wissen, dass Sie krank sind, dies betrifft im Besonderen psychische Erkrankungen, werden wir keine Rückführung mit Ihnen durchführen.
Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass die angebotenen Tätigkeiten nicht die Dienste eines Arztes oder Heilpraktikers ersetzen. Unsere Tätigkeit grenzt sich grundlegend von der Tätigkeit des Arztes oder des Heilpraktikers ab, indem keine Diagnosen gestellt oder Heilungsversprechen abgegeben werden. Unser Tätigkeitsschwerpunkt liegt in der Lebensberatung, dem Coaching und der Gesundheitsprophylaxe.

Wie viel Zeit muss ich einplanen?

Sie sollten mindestens 4-6 Stunden Zeit einplanen und es wäre gut, wenn Sie im Anschluss daran keine weiteren Termine hätten. Sie wissen nicht, wie Sie sich nach der Rückführung fühlen werden, aber fast alle benötigen nachher Zeit zum Nachdenken, und Verinnerlichen.
Sie haben viel Zeit und Geld investiert, nehmen Sie sich, was Sie brauchen an Zeit, auch nach der Rückführung.